Über uns

Am 23. und 24. April 1999 fand an der Technischen Universität Dresden die erste deutsche Fachtagung zur Philosophie- und Ethikdidaktik statt. Anläßlich dieser Tagung wurde das Forum für Didaktik der Philosophie und Ethik von Johannes Rohbeck gegründet. Das Ziel des „Forums“ besteht darin, eine Bestandsaufnahme der fachdidaktischen Lehre und Forschung in Deutschland zu ermöglichen und neue Impulse für weitergehende Projekte auf diesem Gebiet zu geben.

Den Hintergrund dieser Initiative bildet eine nationale Umfrage (siehe Information Philosophie 1/99), in der die institutionelle Situation der Fachdidaktik Philosophie und Ethik erfaßt worden ist. Dabei hat sich gezeigt, daß die Philosophie- und Ethikdidaktik an fast allen deutschen Hochschulen und Universitäten gelehrt wird, wo Lehrerinnen und Lehrer für die Fächer Philosophie bzw. Ethik ausgebildet werden. Allerdings hat sich in dieser Umfrage auch herausgestellt, daß 61 % der didaktischen Ausbildung von externen Lehrbeauftragten übernommen werden, während daran mit 25 % wissenschaftliche Mitarbeiter und nur 14 % Professoren beteiligt sind. Besonders erstaunlich ist die Heterogenität, die in der Fachdidaktik Philosophie und Ethik herrscht. Es fehlt ein bundesweiter Minimalkonsens darüber, was und wie auf diesem Gebiet gelehrt werden soll.

Könnte man sich auf einen quantitativen und qualitativen Standard der fachdidaktischen Grundausbildung einigen, so wäre dadurch die Chance eröffnet, daß die bestehende Heterogenität sich nicht negativ, sondern positiv auf die Qualität von Lehre und Forschung auswirkt. Diese Heterogenität ließe sich in einen Vorteil ummünzen, wenn sie aus einem Prozeß der Differenzierung und Spezialisierung resultierte. Wünschenswert wäre einintegratives Modell miteinander kooperierender und spezialisierter Lehr- und Forschungszentren. Es bedarf eines kooperativen Netzwerkes, das zur Nutzung der verfügbaren Ressourcen und zur Elaborierung der vorhandenen Ansätze beitragen soll. Daß auch Netzwerke institutionell abgesicherte Knotenpunkte brauchen, versteht sich von selbst.

Wenn es gelingt, auf der Grundlage einer arbeitsteiligen Kooperation die eigene Fachdidaktik zu differenzieren und zu spezialisieren, könnten die Aufgaben in Lehre, Forschung und Institution künftig besser wahrgenommen werden. Diesem Ziel einer Institutionalisierung und Professionalisierung soll das Forum für Didaktik der Philosophie und Ethik dienen.

Mitglieder des Forums sind Lehrende, die Didaktik in diesen Fächern professionell betreiben, d.h. an den Hochschulen, Universitäten und Lehrerbildungsstätten Didaktik lehren und entsprechende Bücher, Zeitschriftenartikel oder Unterrichtswerke veröffentlichen. Die Mitglieder des Forums sind auf einer Liste verzeichnet.

Zu den Leitern auf Zeit wurden 2015 Prof. Bussmann und Prof. Tiedemann gewählt.

Institutionelle Anbindung

Seit April 2004 gehört das Forum für Didaktik der Philosophie und Ethik zur Deutschen Gesellschaft für Philosophie e.V. Es bildet eine gleichberechtigte Institution neben dem Forum für Philosophie (ehemals »Engerer Kreis«) und dem neu gegründeten Forum für analytische Philosophie.